A Silent Voice

  • A Silent Voice



    Dieser Anime ist sehr schön gemacht, wenn auch sehr traurig und stellenweise sehr fies. Der Anime behandelt das Thema Mobbing in der Schule. Wie im Film zu sehen ist, sind während der Schulzeit, die Klassenkameraden zu Shoko sehr fies und gemein sind. Shoko ist Taubstumm - weshalb sie von ihren Klassenkameraden gemobbt wird. Unser Hauptcharkater Shoya ist schon sehr gemein zur ihr. Shoko versucht eine Freundschaft mit ihm aufzubauen, aber Shoya hat kein Interesse daran. Aber nicht nur er, sondern auch seine Klassenkameraden sind nicht sehr nett zur ihr. Und das zeigen sie Shoko jeden Tag. Das ging sogar soweit, dass Shoko die Schule gewechselt hatte, da das Mobbing unausstehlich wurde.


    Nach einigen Jahren fand Shoya heraus, wo Shoko zur Schule ging. Ihm wurde in den letzten Jahren mehr und mehr klar, dass sein Verhalten falsch war. Er schämte sich für sein Verhalten, und wollte sich unbedingt persönlich bei Shoko entschuldigen. Er hat sogar Zeichensprache gelernt um mit ihr besser reden zu können. Das erste treffen war doch sehr Kühl und distanziert. Verständlich nach dem Mobbing. Shoya erklärte ihr, dass er sich für alles entschuldigen möchte. Beim zweiten Treffen in der Schule von Shoko, verlief es bisschen hektisch, da ein Klassenkamerad nicht wollte, dass Shoya mit Shoko redet. Aber der neue Freund von Shoya machte bisschen Aufstand, sodass Shoko aufmerksam wurde und Shyoa entdeckte. Daraufhin ergriff Shoya erstmal die Flucht - aber Shkoko lief hinterher. So kamen die beiden ins Gespräch und es stellt sich heraus, dass sie ebenfalls vor hatte, Shoya nochmal zu sehen. Welch Zufall.


    Im laufe der Zeit kamen auch weitere alte Klassenkameraden zur Gruppe hinzu. Die Gruppe selbst gab Shoya allein die Schuld daran, dass Shoko gemoppt wurde. Was aber nicht stimmte. Viele der alten Klassenkameraden sind ziemliche "Ärsche" geblieben, das zeigt nur, dass diese Personen sich kein Stück weiterentwickelt haben. Die anderen machen Shoya lieber bis heute vorwürfe. Dabei hatten die anderen selbst mitgemacht. Sehr schade das ganze. Als die Gruppe sich zuammen im Park getorffen hat, kam es zur großen Aussprache. Es wurde rein Tisch gemacht, es wurde hässlich, aber das. was gesagt werden musste, wurde gesagt.


    Im weiterem Verlauf der Sommerferien, gab es ein Fest, woraufhin Shoko und ihre Schwester Shoya eingeladen haben. Ihr Mutter war erstmal nicht so gebiestert, dass Shoya wieder im Leben ihrer Tochter aufgetreten ist. Aber sie muss es hinnehmen, denn ihre Töchter mögen Shoya nunmal. Somit musste er auch auf das Fest mitkommen, ob er nun will oder nicht :3


    Alle bewunderten das Feuerwerk, welches am Himmel zu sehen war. Es war ein sehr schöner Abend für alle. Unter dem Vorwand, noch weiter lernen zu müssen für die Schule, verließ Shoko das Fest früher. Sie wollte allein daheim die Zeit nutzen um in die ruhe zu lernen. Shoya wollte sie aber erst bis nach Hause bekleiden, aber dies lehnte Shoko ab, und wollte so, dass Shoya noch bisschen das Fest genießen kann. Aber kaum war Shoko unterwegs, kam ihre kleine Schwester und meinte, ob Shoya so lieb sein kann um die Kamera aus der Wohnung zu holen. Als Shoya in der Wohnung ankam, war kein Licht an und er ging Richtung Wohnzimmer bzw. Küche. Shoya fand die Kamera und wollte eigentlich wieder los laufen, als in diesem Moment das Feuerwehr den Raum erhellte. Dabei sah er, wie Shoko auf dem Balkon stand. Er sah aber, wie Shoko auf die Mauer des Balkons kleterte. Shoya versuchte so schnell wie möglich auf den Balkon zu kommen. Sie war bereit zu springen, und das tat sie auch. Aber glückerlicherweise konnte Shoya ihre Hand greifen und hielt sie fest.


    Dummerweise, in dem Momant als er Shoko heraufzog, fiel er vom Balkon in die Tiefe. Glückerweise fiel er ins Wasser, also nicht auf den Beton. Dennoch wurde er verletzt, weshalb er ins Krankenhaus gebracht werden musste. Die erste lag er im Koma, aber sein Zustand wird zunehmend besser. Dann eines Abend wachte Shoya aus dem Koma auf und lief zum Treffpunkt, der Brücke, wo sich alle ausgesprochen hatten. Irgendwie war es wohl Schicksal dass sich beide dort trafen. Er entschuldige sich bei Shoko direkt in diesem Moment, für alles, was er ihr in der Vergangenheit angetan hatte. Beide hatten dann ein Gespräch darüber, dass sich jeder selbst die Schuld daran gab, wie alles lief.


    Also, seht euch diesen Film an, er Lohnt sich! Seht euch diesen Anime an, aber seit gefasst auf ein Gefühlchaos. Aber seht ihn euch an!


    Sterne: 8/10

  • chenjung

    Hat das Thema freigeschaltet